Vorbereitungstreffen in Hamburg

Letztes Wochenende war ich in Hamburg zum Vorbereitungstreffen. Ich konnte leider nicht nach Berlin, da ich an dem Wochenende wo es hier stattfindet auf Klassenfahrt bin.

Das Wochenende war echt toll. Man hat so viele neue Leute getroffen, die alle das gleiche vor sich haben und mit denen man sich total gut unterhalten konnte, obwohl man sie nicht wirklich kannte. Aber die Zeit hat auch gar nicht gereicht um alle richtig kennen zu lernen, denn es gab ein ziemlich volles Programm für die zwei Tage.
Wir haben viel über Leben in Gastfamilien gesprochen, über Anpassung, Integration und Grenzen.
Außerdem haben wir über so ungefähr jede Regel gesprochen, die wir in dem Jahr einhalten müssen. Das sind zum einen die Regeln die das Programm, also Ayusa, vorschreibt (keine Heirat, kein Religionswechsel, keine Schwangerschaft etc.), aber auch die Regeln die es zum Beispiel in der Schule gibt.
Die meisten amerikanischen High Schools haben ja keine Schuluniform, aber dafür einen strengen Dress Code. Man darf keine bauch-, rücken- oder schulterfreien Oberteile anziehen (also auch keine Tops) und Röcke müssen mindestens bis zum Knie gehen. Auch nicht erwünscht sind Flipflops, auffälliger Schmuck und Piercings. Wer sich nicht daran hält bekommt ein verschwitztes Trikot von der Schule und muss den ganzen Tag damit rumlaufen.
Ich denke aber das ist von Schule zu Schule unterschiedlich und auch die Strafen sind unterschiedlich hart. Aber ja.. kann alles passieren…
Was aber überall gleich ist sind die Regeln zu Alkohol und Drogen. Die sind sehr streng in der ganzen USA. Wir dürfen natürlich keinen trinken und sollen uns auch generell nicht auf Partys aufhalten, auf denen es Alkohol gibt. Die werden nämlich angeblich besonders in kleineren Städten oft spontan von Polizisten kontrolliert. Und Minderjährige dürfen dort ja überhaupt keinen Alkohol trinken. Wir würden damit nicht nur uns selber blamieren, sondern auch die Gastfamilie und unser Heimatland, denn wir sind ja quasi deutsche ‚Botschafter‘.

Die meisten Leute die am Wochenende dabei waren haben auch noch keine Gastfamilie. Aber die die ihre schon hatten hörten sich alle echt cool an. Manche kommen nach New York oder Florida und manche haben voll süße kleine Gastgeschwister. Aber uns wurde auch gesagt, dass  man die Familie meistens erst 2-6 Wochen ( manchmal auch erst 3 Tage 😮 ) vor der Ausreise bekommt. Also können wir eigentlich noch ‚beruhigt‘ sein. Und falls alles schief geht und sich gar keine Familie findet kann man auch immer noch in ein anderen Land gehen. Aber das wünsche ich natürlich trotzdem niemandem 😉

Ja.. In der nächsten Zeit wird jetzt wahrscheinlich erstmal nichts mehr passieren. Irgendwann im Juni oder Juli muss ich mein Visum beantragen und bis dahin habe ich HOFFENTLICH schon eine Gastfamilie bekommen. Ich schreib dann natürlich sofort 😉

-Sophia

„When you’re
traveling, you are what you are right there and then. People don’t have your past to hold against you.“

 

img6

Ich bin in der untersten Reihe, 3. von links 🙂

img2 img5 img3 img1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.