Labor Day

Am Montag war Labor Day, das ist hier ein Feiertag, also hatten wir ein langes Wochenende. Wir sind zu fuenft (also die Familie halt) campen gefahren. Der Campingplatz war in Chickasaw, Tennessee, das ist so ungefaehr andertalb Stunden von hier.
Wir sind mit einem riesigen Wohnwagen gefahren und dann hatten wir noch die zwei Jet Skis von denen dabei. Das heisst wir hatten hinten am Truck erst den grossen Trailer dran, und dann daran den Anhaenger mit den Jet Skis. Das ist hier aber nicht so ungewoehnlich, die fahren hier alle mit irgendwelchen riesigen Gefaehrten lang und haben Booten und Autos und sonstwas hintendran.
Das Campen war richtig richtig cool. Dadurch dass wir den Wohnwagen hatten war es voll komfortabel, so mit mehreren ‚Zimmern‘ und Bad und Kueche. Auf dem Campingplatz hat jeder Platz seinen eigenen Grill, das heisst wir haben abends immer gegrillt. Aber in der Familie gibt es eh total viel Essen. Zum Lunch gibt es hier bei allen immer Sandwiches und Chips (was bedeuted die legen sich Chips auf ihr Sandwich). Und so generell gibt es hier richtig viel abgepacktes fertiges Essen. Aber das ist ziemlich cool 😀
Am Samstag sind wir dann jedenfalls mit den Jet Skis zum See gefahren. Das war soo witzig. Wir hatten richtig tollen Wetter und es hat so viel Spass gemacht. Wir hatten auch noch ein Wakeboard, ein Kneeboard und so ein Inner Tube Ding, die man hinten an den Jet Skis festmachen konnte und dann darauf fahren konnte.
Wir wollten Sonntag auch wieder fahren, aber leider hat es dann geregnet und wir sind stattdessen in eine andere Stadt in der Naehe gefahren und haben uns da Sehenswuerdigkeiten angeguckt und Eis gegessen und so. Das war auch cool.
Montag sind wir dann wieder mit dem ganzen Zeug zurueck gefahren und mussten dann den Wohnwagen putzen haha 😀 Aber das ging relativ schnell, weil wir 5 waren und der Regen das meiste schon sauber gewaschen hatte.
Ja und dann war leider wieder Schule 😛 Naja aber noch geh ich ja gerne zur Schule hier. Es ist bloss immer das superfruehe Aufstehen und dann haben wir auch noch das ‚Glueck‘, dass wir an einer der besten Schulen der ganzen USA sind. Das heisst der Unterricht ist irgendwie nicht so richtig einfach und locker. Es kommt halt drauf an was fuer Klassen man gewaehlt hat, weil es immer Abstufungen nach Schwierungskeitsgrad gibt (z.B. English I ist das leichteste und English IV glaub ich das schwerste), aber es gibt generell viele Hausaufgaben und Tests. Ich hatte bisher in den ganzen 4 Wochen erst einen Tag ohne irgendwelche Tests oder Quizzes.
Aber fuer mich zaehlt das ja hier nichts, also muss ich mir da nicht so einen Kopf machen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.